2005 war Robert Cohen Professor für Germanistik an der New York University, als die Schauspielerin Ute Kaiser mit einer Lesung am dortigen Deutschen Haus gastierte. Seit dieser Zeit stehen die beiden in regem Austausch miteinander und über die Jahre entwickelte sich eine wunderbare Freundschaft.

2014 lasen sie in New York und in Berlin gemeinsam aus dem Briefwechsel zwischen Olga Benario und Luiz Carlos Prestes, den Robert Cohen unter dem Titel „Die Unbeugsamen - Briefe aus Gefängnis und KZ“ herausgegeben hat.

Im Sommer 2016 veröffentlichte Robert Cohen „Der Vorgang Benario – Die Gestapo Akte 1936 - 1942“.

Schon lange planten
Ute Kaiser und Robert Cohen, diese Texte einem Publikum auch in Deutschland und Israel nahe zu bringen, da beide sehr daran interessiert sind, daß die Lebensgeschichte Olga Benarios eine ihrer Tragik und Bedeutung angemessene Verbreitung erfährt. Für dieses Vorhaben nahm Ute Kaiser zwei befreundete Kollegen an ihre Seite.

Gabriela Börschmann lebt und arbeitet seit 2010 in Tel Aviv. Gemeinsam mit ihrem israelischen Mann und ihren beiden Töchtern ist die Schauspielerin Teil des alltäglichen Geschehens innerhalb der israelischen Gesellschaft. Ute Kaiser sagt: „Als Schauspielerin und Lehrerin am Goethe-Institut Tel Aviv hat Gabriela Börschmann ein besonders gutes Gespür für die deutsche Sprache und ein tiefes Verständnis für die Beziehungen zwischen Israel und Deutschland. Sie ist meine Wunschpartnerin für dieses Projekt.“

Mit dem Schauspieler
Martin Molitor stand Ute Kaiser in den Jahren 2002 – 2005 gemeinsam auf der Bühne des Bochumer Prinz-Regent Theaters. Von ihrem Kollegen weiß sie, dass er in den 90er Jahren viel Zeit in Brasilien verbracht hat und diesem Land und seiner Kultur bis heute sehr verbunden ist. Die Erinnerung an die Geschichte Luiz Carlos Prestes' und Olga Benarios ist in diesem Land nach wie vor sehr lebendig. „Daß Martin Molitor bei diesem Projekt Luiz Carlos Prestes seine Stimme gibt, ist ein Geschenk“, meint Ute Kaiser